7 No-Gos auf einer lesbischen Dating-Seite

1. Verfassen von Kettenbriefen und ähnliche schlechte Gewohnheiten

Viele Nutzerinnen von Online Dating Seiten beklagen sich über Kettenbriefe, die sie regelmäßig erhalten. Dabei handelt es sich um Zuschriften, die - einmal formuliert - an eine Vielzahl von Profilen verschickt werden. Gerade diejenigen, die mit dem Online Dating erst angefangen haben, sind der Meinung, auf diese Weise möglichst viele Frauen kennenzulernen. Allerdings ist diese Annahme falsch. Denn oft ist es offensichtlich, dass es sich bei der Nachricht um einen Kettenbrief handelt. Das ist zum Beispiel daran zu erkennen, dass es keine persönlichen Fragen gibt, die wirklich auf die Profilinhalte eingehen. Manche gehen sogar so weit, dass sie nicht nur in der ersten Nachricht einen Kettenbrief verschicken, sondern einen solchen auch bei späteren Mails verwenden. Dieser wird dann jeweils leicht abgeändert, um ihn halbwegs an das Gespräch anzupassen. Ein solches Vorgehen wirkt oft besonders skurril und offensichtlich.

Ähnliche Auswirkungen hat es, wenn Sie zwar individuelle Nachrichten verfassen, aber bereits in der ersten Mail viel zu viel schreiben. Eine erste Nachricht, die fast eine ganze Seite füllt, wirkt nicht selten sehr verzweifelt und bedürftig. Auf der anderen Seite ist es natürlich auch nicht besser, nur ein Wort oder gar nur einen Smiley zu schicken. Am besten ist eine kurze Nachricht mit einer Frage, auf die geantwortet werden kann. So sind die Chancen am größten, dass Sie eine Antwort erhalten und sich ein Gespräch daraus entwickelt.

2. Lästern und Beleidigungen

Sie sollten, wenn Sie einen guten Eindruck beim Online Dating hinterlassen möchten, nicht über andere Teilnehmerinnen lästern, denn oft fallen die negativen Äußerungen auf Sie zurück. Wenn Sie beim Kennenlernen von Ihren vielen negativen Vorerfahrungen berichten, könnte Ihr Gegenüber sich fragen, was mit Ihnen nicht in Ordnung ist, da Sie so viele schlechte Dinge erlebt haben. Empfehlenswerter ist es, gar nicht viel von den gemachten Erfahrungen zu erzählen. Erwähnen Sie einfach nur, dass Sie bisher kein richtiges Glück gehabt haben. Umgekehrt kann es übrigens auch einen schlechten Eindruck hinterlassen, wenn Sie "zu viel" Glück hatten. Erzählen Sie also am besten auch nicht von Ihren zahlreichen Dates und Affären, die Sie online kennengelernt haben.

Sie sollten nicht nur darauf achten, nicht zu lästern, sondern Ihre Gesprächspartnerin zudem höflich zu behandeln. Denn auch, wenn es eigentlich selbstverständlich scheint – Beleidigungen kommen beim Online Dating relativ häufig vor. Insbesondere dann, wenn Frauen beim Kennenlernen abgewiesen wurden. Beachten Sie, dass Beleidigungen sogar eine Straftat darstellen.

3. Einen falschen Familienstand angeben

Wer verheiratet ist, in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft lebt oder geschieden ist, kann online in Versuchung kommen, sich selbst als Single auszugeben. Das kann gerade noch in Ordnung sein, wenn es um die Suche nach einer Affäre geht und der Wunsch nach einer Affäre auch klar und offen geäußert wird. Anders sieht es bei der Suche nach einer neuen Beziehung aus. Hier ist es wichtig, bereits beim Kennenlernen ehrlich zu sein und offen vom eigenen Familienstand zu erzählen. Ansonsten kann es leicht passieren, dass ein eigentlich vielversprechender Kontakt aufgrund dieser Unehrlichkeit wieder zerbricht.

4. Unehrlichkeit bezüglich der eigenen Absichten

Bei Frauen, die am Online-Dating teilnehmen, gibt es zwei Lager: Die einen können sich nur eine feste Beziehung vorstellen und suchen auch ausschließlich nach einer solchen. Die anderen suchen nach einer Affäre oder ziehen eine solche zumindest in Betracht. Wer nur eine kurzfristige Liebschaft sucht, ist oft geneigt, nichts von diesen Wünschen zu erzählen. Davon ist aber abzuraten, wenn Sie niemanden verletzen möchten.

5. Falsche Fotos einstellen

Ein weiteres Ärgernis sind falsche Fotos beim Online Dating. Auch hier macht es letztendlich keinen Sinn, mit unechten Fotos zu schummeln. Spätestens beim ersten Treffen wird logischerweise herauskommen, dass Sie ganz anders aussehen. Wenn Sie sich scheuen, ein Foto in eine öffentliche Singlebörse zu stellen, können Sie Ihr Profil auch bildlos lassen und ein Foto per E-Mail verschicken, wenn sich ein Kontakt ergeben hat. Es gibt auch Anbieter mit der Möglichkeit, die eigenen Fotos verzerrt darstellen zu lassen und diese dann für einzelne Teilnehmer freizuschalten.

Eine weitere häufig genutzte Möglichkeit der Fotomanipulation besteht darin, die eigenen Bilder mit einer Software zu bearbeiten. Damit lässt sich erreichen, dass die Haut jünger und makelloser aussieht und dass einige Pfunde zu viel verschwinden. Letztendlich sind solche Maßnahmen aber nicht besser als das Hochladen fremder Fotos. Auch hier zeigen Sie nicht Ihr wahres Selbst und müssen deshalb mit negativen Reaktionen beim ersten Treffen rechnen. Allerdings müssen Sie auch nicht vollständig auf eine Bildbearbeitung verzichten. Es ist nur wichtig, dass Sie damit nicht übertreiben.

6. Falsche Angaben über das eigene Aussehen oder den Bildungsstand

Vielleicht spielen Sie mit dem Gedanken, bei einigen Angaben zu sich selbst ein wenig zu schummeln. Sie könnten zum Beispiel eine schlankere Figur angeben, als Sie eigentlich haben (denn auch Fotos müssen nicht alles zeigen). Oder Sie könnten Ihren Chat-Partnerinnen erzählen, dass Sie Abitur haben, während Sie vielleicht einen Realschulabschluss besitzen. Auch hier gilt der Grundsatz, dass Lügen irgendwann aufgedeckt werden. Sie gehen deshalb das Risiko ein, dass Ihr Date anschließend keinen Kontakt mehr mit Ihnen möchte. Besser ist es auch hier, bei der Wahrheit zu bleiben, denn dann wissen Sie, dass Sie von einem Kontakt so gemocht werden, wie Sie wirklich sind. Sie werden sehen, dass es viel mehr Spaß machen wird, sich zum ersten realen Date zu verabreden.

7. Ein Anliegen haben, das nicht zur Zielsetzung der Seite passt

Wenn Sie sich bei einer Singlebörse für lesbische Frauen anmelden möchten, sollten Sie unbedingt darauf achten, welche Zielsetzung die Seite hat. Es gibt Anbieter, die ausschließlich Singles zusammenbringen wollen, die auf der Suche nach einer festen Partnerschaft sind. Sie sollten sich nicht für diesen Anbieter entscheiden, wenn Sie sich eher nach einer Affäre sehnen. Hierfür gibt es geeignetere Seiten, die sich auch an Lesben richten. Bei manchen Online-Diensten gibt es die Möglichkeit, die eigenen Wünsche ganz klar im Profil anzugeben. Seien Sie auch hier unbedingt ehrlich, denn nur so vermeiden Sie Schmerz und falsche Hoffnungen bei Ihrem Gegenüber.

 

Haftungsausschluss: Wir bemühen uns sehr, Ihnen wertvolle und zuverlässige Informationen über alle von uns bewerteten Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Um Ihnen diese kostenlose Dienstleistung zur Verfügung zu stellen, verwenden wir auf unseren Seiten Links, über die wir Provisionen für Ihre Weiterleitung auf die Webseite des Verkäufers erhalten. Wir garantieren, dass dies keinen Einfluss auf die von uns gezeigten Inhalte und das präsentierte Material hat, jedoch die Positionierung auf unserer Seite beeinflusst und nur unsere Bemühungen unterstützt, Ihnen die bestmöglichen und relevantesten Informationen zugänglich zu machen.

5 beste Dating-Seiten